Mittwoch, 31. Mai 2017

Ende der Spottphase

Vor jeder Schlacht wirft man sich Beleidigungen entgegen


All around the world, the verbal duel is a pure monkey dance for the mind, in which men compete in verbal artistry, wit, and the ability to take a rhetorical punch. Like other forms of the monkey dance, scholars have wondered why boys and men are drawn to verbal duels, and girls and women generally aren’t. This strikes me as a very male sort of question to ask. It’s sort of like a dung beetle wondering why humans don’t find feces delicious. Women avoid verbal duels not because they’ve been told it’s unladylike, but because trading the vilest attacks conceivable while vying in braggadocio just isn’t most women’s idea of a good time. Why don’t people eat feces? Because coprophagy isn’t in our nature. Why don’t women like to duel verbally? Because it’s not in theirs.
- The Professor in the Cage

Beleidigungen sind im deutschen Recht etwas problematisches, da die von staatlicher Seite einzige legitimierte Verteidigungshandlung dagegen die staatlichen Instrumente der Justiz sind. Dazu kommt, dass manche Menschengruppen gleicher sind als andere und auf diese spezifisch zugeformten Beleidigungen schnell unter die besonderen Merkmale von Beleidigungen fallen, die härter verfolgt werden als andere. Die deutsche Justiz handhabt dies so, da die Deutschen entsprechende Erfahrungen damit gemacht haben, welche Dimensionen von Gewalt darauf folgen können, wenn ein Gegner durch Beleidigungen nicht nur demoralisiert, sondern auch entmenschlicht werden soll.

Da heute auch im Internet solche Beleidigungen schnell von der Justiz zu Straftatsdelikten gemacht werden und man auf Facebook unter seinem Klarnamen nicht mehr nach belieben hetzen kann, sucht sich dieser Beleidigungsdrang manchmal andere Ventile, wie bspw. symbolische Handlungen.
Beliebt dabei ist das Verziehren islamischer Einrichtungen mit Schweinefleisch, es sei denn es handelt sich ursprünglich um eine Reinszenierung von "Herr der Fliegen".

Diese Handlungen werden von der Justiz in anderen westeuropäischen Nationen allerdings hart bestraft und können dem "Täter" potentiell das Leben kosten, da die Haftanstalten zunehmend diversifiziert werden.
Man jailed for leaving a bacon sandwich outside a mosque is found dead in prison halfway through his 12-month sentence


Ende der Beleidigungen
Dass die Bundesregierung und speziell das Justizministerium unter dem Sozialisten Heiko Maas vermehrt versucht Hetze im Netz zu bekämpfen in einer Art wie eine neurotische, kinderlose Erzieherin den kleinen Jungs durch Strafe beibringen will nicht länger "ficken" zu sagen, ist eigentlich eine gute Sache. Dass die nächste Phase, das werfen von Tierkadavern über die Burgmauern des Feindes, einen potentiell das Leben kosten kann, ist ebenfalls als positiv zu bewerten.

Diese Maßnahmen führen dazu, dass der Gegner sein eigenes Camp politisch säubert genau so wie Stalin die Rote Armee säuberte und damit verkrüppelt hat. Wenn du siehst wie dein Feind sein eigenes Grab gräbt, dann gib ihm eine Schaufel.

Der Gegner wird sich puritanisch nach immer neuen Zielen umsehen und dabei immer mehr Menschen von sich entfernen. Dazu wird die Position der Moderaten immer unhaltbarer, welche die größte Bremse für eine Verbesserung der Situation darstellen, solange sie sich in der jetzigen einbequemen können.

Der Kolumnistin für die Daily Mail Katie ,,Heydrich''-Hopkins drohen juristische Konsequenzen für eine Twitter Nachricht, in welcher sie dazu ermahnte "sei kein Teil des Problems" und forderte "wir brauche eine Endlösung". Reaktionen wie diese sind das Resultat nicht nur von der Problematik von Terroranschlägen, sondern auch von der Verschleppung des Problems und der immer wiederkehrenden nannyhaften Ermahnung der utopistischen Linken, wir müssen uns nur alle lieb haben und gib Hass keine Chance und blablabla. Fick - diesen - Scheiss.

Hate is hot. Ich will mit diesen Leuten nicht debattieren und ich will mich nicht ihrer Weltsicht unterwerfen müssen, ich will sehen wie sie sterben. Die einzigen die noch, und ich habe das bereits mehrmals behandelt, an einer Debatte festhalten wollen, sind diejenigen, die ein materielles Interesse an der Vortführung der Debatte und der polit-Industrie haben. Wer Gewalt verdammt, der ist lediglich darum besorgt seinen bequemen Posten zu verlieren von welchem aus er die Debatte verwalten kann die ihm seine Mahlzeiten finanziert. Wenn wir die Phase der Beleidigungen verlassen, weil keine Beleidigungen mehr übrig sind oder man diese verbietet, dann bleibt nur noch die Phase der Gewalt.





1 Kommentar: